Duselsieg gegen Ingolstadt

Am Sonntag, den 17.10, hatte die Alemannia auf dem Tivoli die bisher in der Fremde sieglose Mannschaft aus Ingolstadt zu Gast.

Die Alemannia, die aus den vorherigen drei Spielen immerhin 7 Punkte verbuchen konnte, begann entsprechend furios und wollte den Aufschwung der letzten Wochen fortsetzen. Ingolstadt bekam in den ersten Minuten kein Bein auf den Boden, die Mannschaft von Peter Hyballa machte mächtig Druck. Und die Belohnung sollte nicht lange auf sich warten lassen. In der 5. Minute war es Benjamin Auer, der nach Zuspiel von Zoltán Stieber den durch die Weiten seines Strafraums irrenden Sascha Kirschstein überwinden konnte. Dass hierbei letztlich eine minimale Abseitsstellung vorlag, nahm die Alemannia dieses Mal dankend an.

Als sei dieser Treffer letztlich genug, stellte die Alemannia mit einem Mal alle weiteren Bemühungen ein, sich konstruktiv am Spiel beteiligen zu wollen. Wie in alten Zeiten überließ die Mannschaft nun den Schanzern das Spiel und ließ sich vermehrt hinten rein drängen. Auch wenn Ingolstadt gleich mehrere Chancen bis zum Halbzeitpfiff generieren konnte, die Führung sollte nach 45 Minuten weiterhin Bestand haben.

Wer allerdings zu Beginn der zweiten Halbzeit davon ausging, der Spielverlauf würde sich nun ändern, der wurde schnell enttäuscht. Ingolstadt diktierte weiter das Spiel, ohne wirlich gefährlich zu werden. So plätscherte das Spiel dahin, ehe es zur 69. Minute kam. David Hohs, der an diesem Tag einen bärenstarken Eindruck hinterlassen hatte durch sichere Paraden, tolles Stellungsspiel und präzise Spieleröffnungen, leistete sich einen folgenschweren Patzer, als er außerhalb des 5-Meter-Raumes gegen Moritz Hartmann das Luftduell verlor. Dieser hielt einfach seinen Kopf rein, von wo der Ball dann schließlich zum verdienten 1-1 ins leere Tor der Alemannia trudelte.

Erinnerungen an das kürzliche verlorene Heimspiel gegen Cottbus wurden wach, als eine Führung letztlich noch in einer späten Niederlage mündete.

Das Spiel war weiter fahrig. Auf beiden Seiten gelang es nicht, gute Chancen herauszuspielen. In der 80. Minute waren es schließlich die Ingolstädter, die der Alemannia gehörig unter die Arme greifen sollten. Ein Fehler in der Spieleröffnung sorgte dafür, das Zoltán Stieber in halbrechter Position rund 25 Meter vor dem Tor an den Ball kam. Ein kurzer Schlenker Richtung Zentrum, ein Schuss … ein TOR!!! Wieder mal eine ganz starke Aktion von Stieber, der in dieser Saison richtiggehend aufzublühen scheint. Besonders er hatte zuletzt großen Anteil daran, dass die Alemannia 7 von 9 möglichen Punkten einheimsen konnte.

In den letzten 10 Minuten ging es dann rauf und runter. Ingolstadt wollte den erneuten Ausgleich, die Alemannia hingegen die Entscheidung. Was jedoch auf der einen Seite nicht gelang, blieb auch auf der anderen Seite erfolglos.

Die Alemannia hatte 2-1 gewonnen und 3 weitere Punkte auf dem Konto.

Wie auch wir von den Sportfreunden Kaiserstadt uns sicher waren, dass man ein solches Spiel in der letzten Saison noch verloren hätte, schlug Kapitän Benjamin Auer nach dem Spiel in die gleiche Kerbe.

Von daher: Mund abwischen und weitermachen. In der nächsten Woche geht es mit 10 Punkten aus 4 Spielen im Rücken nach Bochum.

Steffen

Über Steffen

Steffen ist Gründungsmitglied und "Chefredakteur" der Sportfreunde. Er bringt die Dinge auf den Punkt - mit schwarz-gelber Brille.
Dieser Beitrag wurde unter 2. Liga, Alemannia Aachen, Allgemein, Sportfreunde News, Tivoli abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.