«Immer eine abartig gute Atmosphäre auf dem alten Tivoli.»

Jahrhundertspiel-Holland-Deutschland_Juli_2013_Aachen_Tivoli_Interview_Frank_BuschmannOb es am Sonntag in der Partie der Altstars zwischen Holland und Deutschland auf dem Tivoli ein gutes Spiel zu bestaunen gibt, bleibt abzuwarten. Spaß verspricht die Partie mit Lothar Matthäus, Torsten Frings – aber auch mit Dennis Bergkamp und Frank Rijkaard – da schon eher. „Positiver Fußball“ – wer hätte gedacht, dass man sich mal auf solch ein Spaßmatch freut. TV-Kommentator Frank Buschmann hat uns dazu Rede und Antwort gestanden und sieht in dem Spiel auch ein bisschen Balsam auf die geschundene Alemannenseele. Wir sagen Danke, Danke Buschi für das Interview.

Sportfreunde: Wie kommt’s, dass Du jetzt in Aachen dieses Spiel kommentieren wirst?

Buschmann: Naja wie kommt’s? Ich hab ’nen Vertrag mit ProSieben-Sat1 und die haben sich überraschenderweise gedacht, wenn sie Fußballspiele machen, die auch ein bisschen Unterhaltungswert haben und ein bisschen Spaß vermitteln sollen – und nicht nur bierernsten Wettkampf – wo man ein wenig mit Protagonisten plaudert, wo man es aber nicht zu einer Blödelveranstaltung macht, sondern eben die Mischung aus Sport und Unterhaltung hinbekommt – da sind die überaschenderweise auf die Idee gekommen, mich zu verpflichten. Ich kann es mir auch nicht erklären.

Sportfreunde: Das Spiel Holland – Deutschland ist ja eh eine recht interessante Partie, wenn ein paar Altstars dabei sind. Dazu die Grenznähe – Was erwartest du Dir von dem Spiel?

Buschmann: In erster Line mal ganz viel Spaß! Solche Spiele zwischen Traditionsmannschaften – obwohl da schon noch ehrgeizige und fitte Jungs dabei sind – sollen ja in erster Linie Spaß vermitteln. Man darf das jetzt natürlich nicht vergleichen mit einem WM-Spiel der aktuellen A-Nationalmannschaften. Aber natürlich gucken viele drauf: Spuckt der Rijkaard den Völler wieder an? Obwohl die Nummer längst ausgeräumt ist. Das ist einfach ’ne besondere Rivalität und ich finde es gut, dass es in Aachen ist, weil Ihr ja wirklich momentan – im Grunde die letzten 2 Jahre – extremst‘ gebeutelt seid. Und da einfach mal ein bisschen Spaß am Fußball zu haben, ist – glaube ich – nicht die allerschlechteste Sache. Dass man in die Grenznähe geht, ist ja auch verständlich. Da kommen ja sicherlich ein paar Holländer rüber und dann machen wir die Käsköppe fertig.

Sportfreunde: Weißt Du noch, wann Du zuletzt in Aachen warst und ein Spiel kommentiert hast?

Frank BuschmannBuschmann: Booaah! Ach du Sch*****! Das ist ja mal locker einige Jahre her. Es war mit Sicherheit in der letzten Zweitligasaison der Aachener. Dann sind es ca. 2 Jahre her. Ich kann jetzt wirklich nicht mehr sagen, welches Spiel das war. Ich habe häufiger in Aachen – sowohl am alten Tivoli, als auch im neuen Stadion – kommentiert. Es kann aber kein ganz so prägendes Spiel gewesen sein, denn es fällt mir jetzt aus der hohlen Hand nicht ein. Ich kann mich aber sehr wohl erinnern an das Spiel, als Wolfgang Wolf zu Boden ging, nachdem er von einem Gegenstand getroffen wurde. Ich kann mich an das Geisterspiel sehr wohl erinnern und ich kann mich man eine fantastische Atmosphäre erinnern. Das Bittere für alle Aachener Fußballfans ist, dass alle diese Partien auf dem alten Tivoli stattgefunden haben, der für mich übrigens auch die Erinnerung an Aachen und die Alemannia ist.

Sportfreunde: Gute Überleitung zu unserer nächsten Frage: Was ist so DAS, was für Dich Aachen ausmacht, wenn Du denn mal in der schönen Kaiserstadt bist?

Buschmann: Es war IMMER der Tivoli und es war immer Wiiiiiiliiiiiiiiiiiiii! Der kleene Landgraf. Ich habe wirklich die stärkeren Erinnerungen an die Alemannia mit einem Schlaudraff, mit einem Rösler. Ich kann mich noch an Erik Meijer erinnern und vor allem Willi Landgraf. Es waren die Zeiten von Jörg Schmadtke als Verantwortlichem. Nicht, weil es da Bundesliga gab. Das war für mich auch in den Zweitligajahren einfach Alemannia Aachen – und damit verbunden natürlich immer eine abartig gute Atmosphäre auf dem alten Tivoli.

Sportfreunde: Wir erinnern uns deswegen, weil du ja auch damals bei Hattrick warst.

Buschmann: Genau! Ich bin ja als Moderator oder Kommentator fast jeden Montag damals draußen gewesen. Von daher: Ich war ja lange Jahre das Gesicht der Zweiten Liga. Ob ich das jetzt noch gut finde oder nicht, ist ‘ne andere Geschichte – aber es war zumindest so.

Sportfreunde: Wirst Du eigentlich nur zum Spiel nach Aachen kommen oder bleibst Du auch eine Nacht und kannst auch was von der Stadt mitnehmen?

Buschmann: Das wird leider nicht gehen, weil ich seit meiner beruflichen Neuorientierung an dreiundzwanzig Fronten unterwegs bin. Ich bin noch am Tag vorher als Kommentator bei „Alle gegen BVB“ mit Olli Pocher. Ich werde in Dortmund bleiben und Sonntag dann in Richtung Aachen reisen. Nach dem Spiel werde ich mich dann in Richtung Flughafen aufmachen, um am nächsten Morgen – zum nächsten Job – schon wieder nach München zu fliegen. Da ist nicht viel mit „Hoch die Tassen!“ und „Wir nehmen mal einen!“. Das ist momentan nicht möglich, weil ich für extrem viele Herren unterwegs bin.

Sportfreunde: Dann hoffen wir auf eine angenehme Rückfahrt und sagen DANKE, DANKE.

Als Highlight gilt zweifelsohne das Achtelfinale zwischen den beiden Mannschaften aus dem Jahre 1990. Man wünscht sich ja schon fast wieder Heribert Faßbender zurück. Ja, richtig gelesen! Wer von den heutigen Kommentatoren (außer Buschi vielleicht ) würde bei einem Tor so mitgehen und Dinge sagen wie „Franz, nun freu dich mal!“ oder „Liiiiiittiiiiii! Komm‘, tu ihn rein!

Über Friedrich

Friedrich ist eines der Gründungsmitglieder der Sportfreunde Kaiserstadt. 2013/2014 war er zudem im Vorstand der FAN-IG aktiv.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Interview abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
  • Fakt

    Klasse Fritz! Und: Danke. Danke, Au Banan. :-)))