Was kannst DU für DEINEN Verein tun?

ZusammenhaltenAlemanniafan und -helfer Sven C. Merckens hat einen lesenswerten Beitrag verfasst, denn wir hier auch teilen möchten:

Mal ein Beitrag, der JEDEN Leser, der ein Herz für Alemannia hat, zumindest mal dazu bringen sollte, sich Gedanken zu machen.
Könnte etwas länger werden, ich muss mich mal aber mal etwas „ausk*tzen“!

Überschrift:
„Frage nicht, was Dein Verein für Dich, sondern was Du für Deinen Verein tun kannst!“

Eine recht überschaubare Truppe von Fans und der gesamte neue Vorstand der Fan-IG reisst sich seit Januar diesen Jahres den A*sch auf, investiert viel Zeit, teilweise auch eigenes Geld, um der Alemannia zu helfen. Keiner profitiert in irgendeiner Form davon, keiner davon strebt irgendein Amt bei der Alemannia an, diese Gruppe will nur eins:
Der Alemannia helfen, d. h. den wenigen dort verbliebenen Mitarbeitern ihren Job sichern und dazu beitragen, dass dieser Verein weiter existiert.

Von dieser Truppe und dem IG-Vorstand wurden/werden

  • Buttons entworfen, hergestellt, verkauft
  • Auswärtsfibeln entworfen und verkauft
  • Spendentelefonnummern geschaltet
  • Gewinnspiele veranstaltet
  • Fan-Artikel (Schals, Klamotten) entworfen und auch verkauft.
  •  Es wurden unzählige Stunden bei Veranstaltungen in Aachen um Umgebung verbracht (Orden wider dem tierischen Ernst, etc..) um dort Geld für die Alemannia zu sammeln und auch vielen Leuten die Lage bei der Alemannia zu erklären.
  • Man steht auf der Euregio und informiert, verkauft
  • Man sucht und verhandelt mit Lieferanten für Fan-Artikel
  • Man entwickelt Konzepte für einen neuen Web-Shop
  • Man unterstützt die Alemannia bei den Spielen mit Personal für die Kassen, aber auch einfachen Tätigkeiten wie das Aus-/Aufrollen der Transparente bei den Heimspielen, usw.. usw….
  • Die Fanbetreuer investieren Unmengen an Zeit (ohne jegliche Bezahlung) um Auswärtstickets zu verkaufen, Busse für Auswärtsfahrten zu organisieren, etc…

Die Fan-IG ermöglicht:

  • Termine mit Verantwortlichen der Alemannia
  • Treffen mit den Spielern, wie am heutigen Abend (05.11. Anmerk. der Redaktion) usw, usw.. (ich könnte seitenweise Dinge aufzählen, die FÜR den Verein getan werden).

Es wird versucht, das Bild des Vereins in der Öffentlichkeit positiv darzustellen. Das können nur die Fans/Mitglieder tun. Sie SIND der Verein!

Aber worauf will ich eigentlich hinaus…..?
Einige Leser werden sich vielleicht schon gefragt haben, warum sie selber an keiner dieser Aktionen/Hilfestellungen etc.. beteiligt waren…
Hmmm, warum?

Fragen diese Gruppe und der IG-Vorstand nämlich nach Hilfe (und jeder kleine Handschlag kann eine sehr große Hilfe sein), hat irgendwie niemand Zeit, Lust, etc..

Die Fan-IG unternimmt unglaubliche Anstrengungen, um das auch zerrüttete Verhältnis Fans <-> Alemannia wieder in den Griff zu bekommen. Mitglied bei der IG sind aber nur sehr wenige… Profitieren von der Arbeit der IG tun aber fast alle Fans… Warum sind nur so wenige Mitglied der Fan-IG? Liegt das wirklich an 19,- Euro Beitrag pro Jahr?

Gleichzeitig haben aber viele Leute Stunden und Stunden an Zeit, um hier bei FaceBook den Verein, die Spieler, den Trainer durch den Dreck zu ziehen und denen vorzuschreiben, wie sie ihren Job machen sollen.

Ein Großteil der FaceBook-Schreiber würde den eigenen Arbeitgeber auslachen, wenn der ihnen ein Gehalt anbieten würde, mit dem ein Großteil unserer Spieler auskommen müssen. Viele wohnen noch bei den Eltern zuhause, denn mit dem Gehalt könnten sich die Jungs oft keine Wohnung erlauben.

Einige Schreiber finden sogar die Zeit, um die „Von Fans Für Fans“ entworfenen Fan-Artikel schlecht zu machen.
Mitglieder der Gruppe müssen sich bei FB und auch im Alemannia-Forum sogar noch beschimpfen lassen. Dieses *Piiieep*-Forum, dass zur Rettung der Alemannia, bzw. zur Unterstützung der oben genannten Aktionen genau NULL beigetragen hat…. man war sich sogar zu „fein“ mal einen Banner zu schalten, der auf das Spendenkonto, die Spendennummern oder sonst irgendeine Aktion hingewiesen hat.
Ist das ein „Fan-Forum“?

An der Tastatur sind viele hier hyperaktiv.
Warum investiert nicht mal jeder 10% der Zeit, die er mit dem Verfassen von „Umfragen, ob der Trainer fliegen soll“ oder dem Beschimpfen von Spielern, etc.., mal in AKTIVE Hilfe für den Verein?

Wenn demnächst wieder nach Helfern fürs Schneeräumen gefragt wird, stehen wieder nur die selben 8-9 Leute am Tivoli und sorgen für die übrigen Fans für „sichere Wege und Tribünen“.

Ich lese hier gerade: alleine 1.863 Mitglieder in dieser Gruppe „Alemannia Aachen“ und 23.221 „Gefällt mir“-Angaben auf der FB-Seite der Alemannia. Wo sind diese Leute, wenn es darum geht, diesem Verein zu helfen, die schlimmste Phase seiner Existenz zu meistern?
Achja… ich vergass… die haben keine Zeit, weil gerade bei FaceBook online oder gerade eben im Presseraum, um den Spielern mal zu erklären, wie man Fußball spielt.

„Frage nicht, was Dein Verein für Dich, sondern was Du für Deinen Verein tun kannst!“

So! Habe Fertig!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
  • FishermanAC

    Ich möchte hier mal ein paar Kritikpunkte zu deinem Beitrag anbringen.

    1. Du wirfst mit deiner Aufzählung allen anderen Menschen vor, was du und diese kleine Gruppe an Menschen alles für den Verein tun. So, als würdest du auf ein Schulterklopfen oder eine schüttelnde Hand warten. Wenn du also schon allen das Alphabet hier predigen willst, warum dann also diese Aufzählung? Entweder man macht es oder man lässt es.

    2. Ich selber war viele Jahre Trainer im Jugendbereich einer anderen Abteilung bei Alemannia Aachen. Als es der Alemannia noch gut ging, da kannte der Verein seine anderen Abteilungen nicht. Alles lief sehr zäh und es drehte sich nur um Fußball. Dabei gab es auch sehr viele Mitglieder in den anderen Abteilungen. Viele davon, die über Jahre auch sehr aktiv im Gesamtverein geholfen haben, wenn es etwas zu helfen gab. Es gab weder ein „Danke“, noch hat man sich später mehr für seine anderen Abteilungen interessiert. Bestes Beispiel dafür ist der Weggang der Volleyball-Abteilung. Die Ladies in Black waren das letzte Aushängeschild des Vereins. Sie waren die, die das Image in Deutschland noch einigermaßen aufrecht erhalten konnten. Man hat sie vergrault und über die Presse Märchen von irgendwelchen nicht stemmbaren Summen in die Welt gesetzt. Auf all diese Mitglieder aus den anderen Abteilungen kann man eben nicht mehr zählen. Verständlich für mich. Es waren nicht gerade wenige Mitglieder.

    3. Ich wüsste nicht warum ich der Fan-IG €19 im Jahr zahlen sollte.

    4. Du schreibst ernsthaft über die armen Fußballer mit ihrem mickrigen Gehalt? Ich habe selten so gelacht. Du weißt hoffentlich schon wie viele Menschen in Deutschland ihr Gehalt aufstocken müssen, obwohl sie jeden Tag 8 Stunden, ich wiederhole 8 Stunden arbeiten müssen? Manche sogar noch mehr. Muss ich nun also mit überbezahlten Fußballern Mitleid haben? Es handelt sich um eine Amateurliga und wenn man glaubt Profi zu sein, dann sollte man auch mal wie einer auftreten, dann klappt es auch mit mehr Gehalt. Gestern Abend sind die Volleyballerinnen 800 Km nach Stralsund gefahren um dort im Pokal anzutreten. Die meisten Spielerinnen sind Studentinnen oder arbeiten. Warum wird gerade im Fußball rumgejammert? Meine Freundin arbeitet in Düsseldorf jeden Tag in einer integrativen Schule mit geistig und körperlich schwerbehinderten Schülern. Sie kann sich, trotz dieser sehr verantwortungsvollen Aufgabe, keine Wohnung leisten. Ich selber bin seit über einem Jahr krank und kann mir keine eigene Wohnung leisten. Wir sprechen also wirklich über die armen und noch sehr sehr jungen Fußballer?

    5. Wer wirtschaftlich einigermaßen Vorbildung hat, der wird feststellen, dass die Alemannia ein Fass ohne Boden ist. Ich habe in den letzten Jahren so viel Geld gespendet und trotzdem kommt man auf keinen grünen Zweig. Das kann auch nicht gehen. Schon gar nicht, wenn man sich nun wieder im Bereich der Abstiegsränge aufhält. Geld ist nur ein kleiner Teil einer Lösung. Der erste Teil ist sportlicher Erfolg und eine bessere Struktur im Verein. Aber da quatschen wir uns ja schon seit Schmadtke den Mund fusselig. Ich erinnere mich sehr gut an die 1. Hauptversammlung mit Schmadtke und dessen Gesichtsausdruck, als er kurzerhand zum Mädchen für alles ernannt wurde. Man ist aber immer wieder gut darin die guten Leute zu vergraulen. Egal ob Trainer, Spieler oder Sportdirektor. Irgendwie schafft man es immer.

    6. Meine Tochter ist 6 Jahre alt und war von der Geburt an mit der Alemannia vertraut. Sie möchte nun heute auch nicht mehr ins Stadion. Man kann nicht mit ruhigem Gewissen mit einem Kind ins Stadion. Warum? Weil gerade ein Fußballstadion die Hochburg der Artikulation ist. Und bevor wieder gesagt wird, dass es nur ein paar wenige sind, möchte ich anmerken, dass es ein paar wenige sind die gewalttätig sind. Viele des Restes benehmen sich trotzdem wie die Axt im Wald oder eher auf RTL-Niveau. Einfach mal auf Pressebilder schauen. Vermummte Typen die grölen und sich aggressiv verhalten oder zumindest sich verbal mehr als daneben benehmen. So sinkt die Attraktivität des Sportes, des Vereines und hat auch mit dem Hobby Fußball und mit Fan nichts zu tun.

    7. Ich würde dich bitten die Freizeitgestaltung allen Menschen selbst zu überlassen. Ob sie sich bei Facebook, im Forum oder sonst wo aufhalten, hat dich nicht zu interessieren. Wenn sie etwas für den Verein tun wollen, dann hoffentlich aus freien Stücken. Ich kann allerdings jeden verstehen, der nichts mehr für den Verein tut. Die Beschimpfungen allerdings toleriere ich werde bei Facebook, noch im Forum oder sonst wo.

    Ich begrüße grundsätzlich jeden, der etwas für den Verein tut, habe aber auch Verständnis für all die Leute, die heute weder spenden, noch etwas aktiv für den Verein beitragen. Was all diese Menschen für den Verein tun oder vielleicht getan haben, kannst du doch nicht wissen. Deshalb finde ich es frech hier Klassenkeile auszuteilen. Es gibt einfach auch viele Fans oder Mitglieder, die sich einfach nicht mehr verarschen lassen wollen. Für wenig Geld gibt es in Aachen und Umgebung sehr guten und fairen Sport zu sehen, unter anderem mit sehr schönen Fan-Freundschaften. All dies Abseits von König Fußball.

    Zum Schluss möchte ich noch anmerken, dass auch die tollen Fans eine Teilschuld tragen am Untergang. Der Name des Stadions sollte unbedingt behalten werden. Das hat uns viel Geld damals gekostet. Weiterhin musste der Tivoli ja unbedingt in die Soers. Nun hat man ein riesiges Stadion mit einer solchen Kapazität und kann sich keine Weltstars für Konzerte holen. Andere Städte wären froh über ein solches Stadion. Also fahren wir weiter nach Düren oder Köln um uns Konzerte anzuschauen. Das ist armselig. Hauptsache die Fans bekamen ihren Willen und Hauptsache das Wort „Tradition“ konnte mal wieder durch die Medien geprügelt werden, ohne Sinn und Verstand. Mit Tradition bekommt man kein Essen auf den Tisch. Nur durch harte Arbeit. Genau deshalb fällt es mir so schwer mit den Spielern Mitleid zu haben, wenn ich deren Trainingsplan sehe. Ein Schlag in die Fresse für alle, die jeden Tag viele Stunden arbeiten und trotzdem nicht über die Runden kommen.

    FishermanAC