Leserbrief in der AN

Am heutigen Sonntagmorgen wurde ich auf einen Kommentar aufmerksam, den der User „Rosinenpicker“ unter den Artikel Durch den Regen zu den Bayern-Tickets geschrieben hatte und sich offentsichlich auf Steffens und meine Aussagen berief. Daher möchte ich an dieser Stelle auf diesen Kommentar eingehen und nochmals betonen, dass wir das Kombiticket für eine gute Idee halten.

»Liebe Sportfreunde, ich gehöre zu denen, die seit Jahrzenten immer gerne zum Tivoli gekommen sind, bei Wind und Wetter auf dem Würselener Wall gestanden habe. Allerdings immer dann, wenn dies in die Familienplanung des Wochenendes oder des Berufes passte. Es gab tatsächlich noch ein Leben neben der Alemannia. Gerne hätte ich mir als Mitglied das Pokalspiel mit meiner Frau angesehen, aber nicht zu diesen Erpresserbedingungen. Ich möchte gerne selber bestimmen, wann ich mir welches Spiel anschaue.«

Hallo „Rosinenpicker“,

Nicht jeder Fan kann sich aus unterschiedlichsten Gründen eine Dauerkarte leisten: Zeit, Beruf, Wohnort,… Da gebe ich Dir zu 100% Recht! Allerdings war doch klar, dass bei dieser Paarung wirklich Jeder aus seinem Loch kommt und Karten möchte. Du wirst daher doch bestätigen können, dass durch diese Art des Ticketverkaufs eher Fans kommen als nur die Leute die das Bayernspiel sehen wollen ?

Wenn Du Mitglied bist, hättest Du doch auch eine Karte bekommen. Ganz ohne Kombiticket und nur das Pokalspiel.  Es geht um die Rosinenpicker, die sonst nie kommen.  Denen die Alemannia sonst herzlich egal ist und, abgesehen von solchen Hightlights, eher blöde Sprüche klopfen. Oder im schlimmsten Fall gar normalerweise zum FC oder der Borussia gehen. Da sollen bitteschön echte Fans der Alemannia vorrangig zum Zug kommen!

Wir haben unter anderem das volle Kontingent abgerufen um Freunden und Verwandten, denen es ergeht wie Dir, die Karten zu geben – zum Kaufpreis.

Es ist nicht unsere Einstellung und unser Wunsch, Fans der Alemannia außen vor zu lassen. Wir finden die von der Alemannia getroffene Regelung gut und auch in Anbetracht der finanziellen Lage der Alemannia durchaus vertretbar.

Beste Grüße

Sportfreunde Kaiserstadt

Über Friedrich

Friedrich ist eines der Gründungsmitglieder der Sportfreunde Kaiserstadt. 2013/2014 war er zudem im Vorstand der FAN-IG aktiv.
Dieser Beitrag wurde unter Alemannia Aachen, Allgemein, Pokal, Sportfreunde News abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
  • Das kam gerade via Twitter von den Aachener Nachrichten: @SF_AC Danke, liebe Sportfreunde, wir haben euren Leserbrief an den Autor des Artikels weitergeleitet.

  • Steffen

    Fritz hat Recht, wenn wir besonders die Mitglieder und Dauerkarteninhaber vom „Rosinenpickertum“ freisprechen. Vielmehr geht es um diejenigen, die wirklich auf Jahre hin nur zu den Bayernspielen den Weg ins Stadion gefunden haben.
    Ich kann gerade nicht beurteilen, inwiefern bekannt ist, wer du, lieber „Rosinenpicker“, bist, aber so denn bei uns ein Überschuss an Tickets eintreten sollte, kann man sicherlich überlegen, ob vielleicht noch ein Ticket für dich übrigbleiben könnte. Ich persönlich kann zwar keines anbieten, aber vielleicht lässt sich Genaueres auf unserer Mitgliederversammlung am 16.1.11 feststellen.
    Insgesamt würde ich die Vorgehensweise der Alemannia bezüglich des Kartenverkaufs nicht als Erpressung stehen lassen wollen. Wie bereits dargelegt, sind die Bedingungen durchaus fair gestaltet gewesen. Dass es letztlich so „kriminell“ geworden ist, hat insgesamt viel mit der Mentalität des Aachener Publikums und der eingesessenen Fanschar zu tun. Natürlich möchten wir auch hier nicht den Mantel des Schweigens über gewisse Fehlkonzeptionen der Alemannia hüllen, aber alles in allem waren die Bedingungen recht fair gestaltet im Rahmen der Möglichkeiten, beiden Seiten einen gewissen Vorteil zu verschaffen. Ergo, der Alemannia und ihren durchweg treuen Fans.
    Ich hoffe, dass wir dich, „Rosinenpicker“ nicht zu sehr mit unseren Statements verärgert haben und hiermit klarstellen konnten, worauf unsere Kommentare letztlich basieren.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Steffen

    • Markus

      Das Kombiticket der Alemannia ist meiner Meinung nach eine clevere Alternative zu den sonst üblichen „Topzuschlägen“ für solche Spitzenspiele.

      Natürlich existiert außerhalb der Alemannia ein Leben, in dem man die freie Zeit der Familie, dem Beruf oder einem anderen Hobby widmen möchte,. Dennoch ist es doch auch das Ziel eines Vereins, gerade wenn er finanziell nicht unbedingt auf Rosen gebettet ist, seine finanzielle Situation auf eine entsprechende Art und Weise zu verbessern.

      Leider muss ich sagen, dass die Stimmung auf den Rängen im Liga-Alltag mit der Pokal-Stimmung absolut nicht vergleichbar ist, was wohl daran liegt, dass weniger Zuschauer den Weg zum Tivoli finden, wenn „nur“ 2. Liga – Fußball geboten wird.
      Durch das Kombiticket werden hoffentlich mehr Fans als sonst unsere Alemannia bei den Ligaspielen unterstützen und so auch mal außerhalb des Pokal-Feelings für eine Hexenkesselstimmung sorgen, auch wenn sie quasi „gezwungen“ wurden zwei Tickets für den „langweiligen“ Liga-Alltag zu erwerben.
      Somit gibt es meiner Meinung nach nicht nur finanzielle Gründe für den Verkauf des so umstrittenen Kombitickets.

      MfG
      Markus