Aber eins…

Hallo liebe Sportfreunde, hallo liebe Alemannen,

eine bittere und traurige Saison ist mit dem „Worst-Worst-Case“-Szenario zu Ende gegangen. Unsere Alemannia muss den Weg in die dritte Liga antreten – nach einer Saison, in der auch wirklich so gar nichts funktionieren wollte.

Am letzten Sonntag war noch mal alles drin – die Hoffnung, die Freude und am Ende doch die bittere Enttäuschung darüber, dass zwei Siege in den letzten beiden Spielen nicht gereicht haben. Ich finde, dass sich vor allem Trainer Ralf Aussem trotz allem ein riesen Lob verdient hat. Er hat die Mannschaft übernommen, als sie schon am Boden lag. Doch wenn du unten stehst, bist du leider auf andere angewiesen. Das ist der Mannschaft am Ende zum Verhängnis geworden.

Von daher ist die Entscheidung, mit Aussem in die dritte Liga zu gehen, auf jeden Fall zu begrüßen. Darüber hinaus gibt auch die Bereitschaft einiger Spieler, auch in der dritten Liga die Schuhe für die Alemannia binden zu wollen, Hoffnung.

Trotzdem sollte man sich keinen Illusionen hingeben. Der TSV steht vor einer unheimlich schweren Saison und auch die nächsten Jahre werden wohl alles andere als einfach. Denn eines, das war von verschiedenen Stimmen aus der Presse zu hören, ist klar – die Alemannia wird eine dauerhafte Drittligazugehörigkeit finanziell wohl nicht verkraften. Doch auch wenn von Aufstieg die Rede ist, muss es zu allererst darum gehen, nicht noch weiter nach unten durchgereicht zu werden.

Wir Sportfreunde bekennen uns nicht trotz, sondern gerade in diesen schlechten Zeiten zur Alemannia. Wir möchten auch alle anderen Alemannen dazu aufrufen – bleibt unserer Alemannia treu und besucht den Tivoli – auch in der dritten Liga. Der Verein hat es bitter nötig und ist auf jeden treuen Fan angewiesen.

Gleichzeitig wollen wir Sportfreunde aber auch an die Verantwortlichen appellieren – so wie in den letzten Jahren kann es nicht weiter gehen! Jetzt sind im Verein echte Typen und treue Alemannen gefragt!

Ein echter Neuanfang ist nötig – sowohl im sportlichen, als auch im finanziellen Bereich – damit der Verein schnell wieder auf die Beine kommt und das gesteckte Ziel, wieder in die zweite Liga zurückzukehren, auch erreicht werden kann!

In diesem Sinne wollen wir Sportfreunde den Verein und die Mannschaft weiterhin dabei unterstützen und sind natürlich auch in der nächsten Saison wieder an unserem Stammplatz in Block S5 anzutreffen!

Über Sisi

Christopher alias "Sisi" ist seit der Gründung im Dezember 2009 Fanclub-Präsident.
Dieser Beitrag wurde unter 2. Liga, 2011/2012, Alemannia Aachen, Allgemein, Klömpchensklub, Kommentar, Sportfreunde News, Tivoli abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
  • Alemannin

    WTF? Jetzt sind im Verein echte Typen und treue Almannen geftragt. Zählte Erik da nicht zu oder was? In meinen Augen ist hier vor Allem eine Menge Sachverstand gefragt!

    • Hallo Alemannin, Sachverstand ist in genau der Forderung ja auch klar mit gemeint. Aber was hilft aller Sachverstand, wenn die Identifikation und das Herzblut fehlt wie es beispielsweise Erik Meijer hatte? Ich spreche mal in Namen der Sportfreunde und wage die Behauptung, dass jedes Mitglied des Fanclubs Erik Meijer schätzt und als Alemannen sieht und auch traurig ist, dass er (erstmal?) nicht mehr dabei ist.

      Die Alemannia muss an erster Stelle stehen und nicht Personen und Posten. Die Vertträge für die Umfinanzierung sind noch nicht unterschrieben und die Zeit drängt. Dabei hieß es doch schon im März, dass alles zeitnah geschehen würde?

  • Jennifer Rohl

    In den aktuellen Meldungen steht derzeit u.a. zu lesen, dass Ralf Aussem von Uwe Scherr übergangen wurde, was die Personalie David Odonkor betrifft.  Warum?  Einst ließ man einem Jürgen Seeberger derart freie Hand, dass am Ende viele aus der Mannschaft keinen Bock mehr hatten.  Und nun wird ein vernünftiger Trainer wie Aussem gleich zu Beginn in seinen Wünschen und Vorstellungen eingeschränkt und David Odonkor von Herrn Scherr auch noch öffentlich runtergeputzt.  Ein neuer Geschäftsführer Sport, der sich gleich als Unsympath bestens in die überkommene Struktur dieser GmbH  einfügt… Glückwunsch!  

    •  Hi Jennifer, dazu kann ich jetzt nichts sagen. Odonkor mag ein netter Kerl sein aber so richtig durchgesetzt hat er sich nicht. Ich fand auch, dass er oft keine Chance hatte – selbst die Schnelligkeit fehlte ihm am Ende. Im Gegensatz zu Streit und Olajenbessi hilft er einem neuen Team nicht weiter (Spekulation). Ich habe bis jetzt nichts davon gehört, dass man Aussem vor den Kopf gestoßen hat.